FBI-Einsatz in Dresden

Gemeinsam mit dem FBI hat das Dresdner Bundeskriminalamt im „Biotechnologie Center“ der Technischen Universität Dresden durchgeführt. Dabei wurden spezielle Bakterienstämme gefunden, die aus einer US-amerikanischen Firma gestohlen worden waren. 300 Millionen US-Dollar sind diese Bakterien wert. Genaue Informationen gab die Staatsanwaltschaft Dresden bisher nicht bekannt. Lediglich das hier wegen Industriespionage ermittelt werde, in die vermutlich auch eine deutsche Firma verwickelt ist, ging aus den bisherigen Aussagen hervor. Erster Angeklagter ist ein Professor aus China mit Kontakten zur TU Dresden, dem eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren droht.

Ein Gedanke zu „FBI-Einsatz in Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.