Ehrenmedaille für zwei Dresdner Bürger

Die Ehrenmedaille der Landeshauptstadt gibt es für besondere Verdienste von Personen die sich für das politische, Gesellschaftliche, kulturelle, religiöse, soziale oder wirtschaftliche Leben in besonderem Maße nützlich gemacht haben. Oberbürgermeisterin Helma Orosz verteilte die Medaillen an Marian Sobkowiak der sich besonders für die Kommunikation von Polen und Deutschen eingesetzt hat und für Toleranz und Versöhnung sorgte. Im letzten Jahr wurde Sobkowiak dafür schon mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse belohnt. Die zweite Medaille ging an Joachim Schlese, der sich schon seit geraumer Zeit kulturell und Gesellschaftlich einbringt unter anderem mit dem Internationalen Dixieland Festival, welches bereits zum 40. Mal stattfindet. Das Festival und damit auch Dresden ist somit weltweit bekannt was nicht zuletzt Joachim Schlese zu verdanken sei. Nach der Verleihung stand noch ein Eintrag in das Goldene Buch der Stadt auf dem Programm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.